Montag, 20. April 2015

Drei Tage Egmond aan Zee - Tag 1

Manchmal ist mir alles zuviel und alle Menschen um mich herum nerven mich nur noch. Das Aufstehen fällt schwer und ich ertrage so viele Dinge, die sonst normal sind, nicht mehr. Was hilft in so einer Situation am besten? Man verlässt sie einfach. 

Da ich das Meer in solchen Situationen am meisten zur Selbstheilung benötige, haben wir uns entschieden, nach Egmond aan Zee zu fahren. Einfach so und ohne vorher zu buchen. 


Aus dem Ruhrpott fährt man ungefähr 3 Stunden, wenn man Pause macht. Wir haben im Navi den Strand eingegeben und zack standen wir vor dem Bad Hotel Egmond aan Zee. Also rein und direkt ein Zimmer für zwei Übernachtungen genommen. 
Das tolle an diesem Hotel ist, Du gehst aus der Tür raus und es sind nur ein paar Schritte zum Meer. 






Unser erster Weg ging zu dem kleinen Café vor der Haustür mit der Terrasse zur Meerseite. Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich könnte stundenlang einfach nur blöd aufs Meer schauen. Unsere Welt ist so wunderschön und immer wieder können Alltagsdinge dir die Sicht versperren. 


Ich liebe die Nordsee. Viele sagen ja immer: "Die ist ja nie da". Ich mag sie, weil sie rau ist und Charakter hat. Das schöne an der Nordsee in Holland ist ja, Du siehst eigentlich immer das Meer und was mir persönlich sehr gut gefällt, ist der holländische Strand an sich. Mit den Cafés mitten auf dem Strand und den hohen Dünen und dass Du da stundenlang einfach in eine Richtung latschen kannst.

Der Abend klang dann auch in diesem Café am Strand aus und wir beobachteten den Sonnenuntergang.







Im nächsten Artikel am Donnerstag geht es von Edmond aan Zee über den Strand nach Bergen aan Zee.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen